Woiwodschaft Oppeln (Opole)

Woiwodschaft Opolskie - Woiwodschaft Opole

Woiwodschaft Oppeln (poln. Województwo Opolskie) besticht mit ihrer Vielfalt, Multikulturalität und dem Einklang, in dem die Menschen verschiedener Abstammung, Kultur, verschiedenen Glaubens und einst unterschiedlicher Sprachen miteinander leben und sich nebeneinander entfalteten. Die Oppelner Städte, darunter Oppeln (poln. Opole), begeistern die Besucher mit liebevoll restaurierten Marktplätzen, historischen Mietshäusern oder auch ehemaligen Landhäusern, die als noble Hotels auf Gäste aus der ganzen Welt warten.

Die regionale Küche in der Woiwodschaft Oppeln verbindet meisterhaft die kulinarischen Akzente der Ostgebiete mit der schlesischen Kochtradition. Die ungewöhnlich starke Bindung der Oppelner an ihre Region ist eine wahre Stärke und ein Alleinstellungsmerkmal der Oppelner Woiwodschaft. Das Oppelner Land ist aufgrund seiner einmaligen Landschaft und des Reichtums an Baudenkmälern eine ausgesprochen besondere Region auf der Landkarte Polens und Europas, die man unbedingt kennenlernen und besuchen sollte.

Fläche: 9.412 km²

Grenzlänge: 760 km
mit Tschechen: 208 km
mit Woiwodschaft Niederschlesien: 200 km, Großpolen: 50 km, Lodz: 62 km, Schlesien: 240 km

Verwaltungsgliederung:
Landkreise  11
Kreisfreie Städte 1
Gemeinden 71
Städte 36
Dörfer 1.156
Schulzenämter 1.021

Hauptstadt: Opole

Die größte Städte:
Kędzierzyn-Koźle (Kandrzin-Cosel), Nysa (Neisse), Brzeg (Brieg), Kluczbork (Kreuzburg), Paczków (Patschkau), Prudnik (Neustadt in Oberschlesien), Byczyna (Pitschen), Krapkowice (Krappitz), Głogówek (Oberglogau), Strzelce Opolskie (Groß Strehlitz), Namysłów (Namslau), Głuchołazy (Bad Ziegenhals)

Einwohnerzahl (Stand: 31.12.2019): 988.014
Bevölkerungsdichte: 105 Einwohner pro km²

Wirtschaft

Die Wirtschaft der Oppelner Region ist sehr breit gefächert. Die wichtigsten wirtschaftlichen Sektoren der Region sind: Land- und Nahrungsmittelwirtschaft, Metall- und Maschinenindustrie, Autoindustrie, chemische Industrie, Möbel- und Energieindustrie.

Die Industriezentren der Region sind Oppeln (Lebensmittelindustrie, Metall- und Maschinenindustrie, Autoindustrie, Business Process Outsourcing), Kędzierzyn-Koźle (chemische Industrie, Metallindustrie, Kunststoffindustrie), Nysa (Lebensmittelindustrie, Metallindustrie, Autoindustrie), Brzeg (Lebensmittelindustrie, Verpackungen).

Den höchsten Anteil an Firmen bilden kleine und mittlere Unternehmen, wobei die Kleinstunternehmen besonders stark repräsentiert sind. Zu den größten Firmen in der Region, die ca. 1.000 Mitarbeiter beschäftigen, gehören Azoty Gruppe, A. Berger (Kędzierzyn-Koźle), Coroplast (Strzelce Opolskie), Adient, Mondelez, Donaldson (Skarbimierz),  Velux,  Diehl Controls (Namysłów), Neapco (Praszka), Danone, Hart, Animex, Selt (Opole),  Otmuchów  Gruppe (Otmuchów-Nysa).

Wissenschaft

Hochschulen:

Zentren für praktische Bildung und lebenslanges Lernen:

Forschungsinstitute:

Tourismus

Für mehr Informationen besuchen Sie Internetportal: Visit Opolskie

Fotogalerie

Für mehr Informationen besuchen Sie: www.opolskie.pl